Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene TSpangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun

B01L226OQS

Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun

Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun
  • Obermaterial: Synthetik
  • Innenmaterial: Synthetik
  • Absatzhöhe: 1.5cm
  • Absatzform: Flach
  • Materialzusammensetzung: Synthetik
  • Schuhweite: normal
Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun Vertvie Damen Boho Sommer Schuhe Strandschuhe Offene T-Spangen Sandalen Knöchelriemchen Sandalen Pantoletten mit Strass Braun
Video : Angela Winkler interpretiert Bertolt Brechts „Erinnerungen an die Marie A.“

Am 21. und 22.3. ist Angela Winkler beim Gastspiel des Berliner Ensemble „ Geschichten aus dem Wiener Wald “ in der Rolle der Valerie zu erleben.

Die Kapazitäten des BER  werden mittelfristig für Berlin wohl nicht ausreichend sein“, hatte Dobrindt erklärt. „Auch deshalb kann man  über die Offenhaltung des Flughafens Tegel nachdenken . Eine Hauptstadt mit zwei Flughäfen ist gut vorstellbar.“ Es sei „Aufgabe der Geschäftsführung, eine Prüfung in Auftrag zu geben, wie die notwendigen rechtlichen und betrieblichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden können.“

Eine solche Entscheidung sei Sache der Gesellschafter, widersprach Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup nach der Sitzung des FBB-Aufsichtsrates. Er betonte, dass ein Parallelbetrieb von zwei Flughafenstandorten mit drei Terminalgebäuden  erheblich höheren Aufwand verursachen würde , und zwar deutlich über 100 Millionen Euro pro Jahr. Im Aufsichtsrat bezifferte Lütke Daldrup die zusätzlichen Betriebskosten auf jährlich rund 180 Millionen Euro, die die Flughafengesellschaft aus eigener Kraft nicht finanzieren könne, sondern dann von den Gesellschaftern erhalten müsste.

Russen hacken US-Stromversorger

Die US-Regierung sorgt sich seit langem, dass Hacker das Stromnetz des Landes angreifen könnten. Jetzt ist auf einem Computer eines Versorgers ein Schadprogramm entdeckt worden. Es hat zwar nichts angerichtet, dennoch schrillen die Alarmglocken.

31.12.2016 16:16 Uhr / dpa
© dpa

Im Computer eines Stromversorgers im US-Bundesstaat Vermont ist ein Schadprogramm entdeckt worden, das die USA der mutmaßlichen russischen Hackeroperation zuordnen. Der Code sei jedoch nicht benutzt worden, um den Betrieb des Stromnetzes zu stören, berichtete die "Washington Post" unter Berufung auf Regierungsbeamte.

Der Stromversorger Burlington Electric teilte auf seiner Webseite mit, dass man die Schadsoftware auf einem einzelnen Laptop gefunden habe. Der Computer sei aber nicht mit dem Stromversorgungssystem verbunden gewesen und sofort "isoliert" worden. Wie es weiter hieß, wurden alle Computer im System untersucht, nachdem das Washingtoner Heimatschutzministerium die US-Stromversorger vor dem Schadcode gewarnt hatte.

Angespanntes Verhältnis

Die US-Regierung beschuldigt russische Geheimdienste, hinter Hackeroperationen während des Präsidentschaftswahlkampfes zu stehen. Die Vorwürfe beruhen auf Geheimdiensteinschätzungen, die kaum unabhängig zu überprüfen sind, weil die Dienste keine Beweise herausgeben. Eine eindeutige Zuordnung zu einem Herkunftsland oder einer speziellen Hackergruppe ist nach Überzeugung von Experten in den meisten Fällen mit herkömmlichen Methoden kaum noch möglich.

Als Reaktion auf die angeblichen Hackerangriffe hatte der scheidende US-Präsident Barack Obama am Donnerstag die Ausweisung von 35 russischen Diplomaten verfügt.

Hendricks vertrat die Ansicht, das  Damen Sportschuhe Glitzer Sneakers Schnürer Stoffschuhe Schwarz
 sei treffsicherer. Die Bauministerin hatte vorgeschlagen, Familien je nach Kinderzahl mit bis zu 20.000 Euro zu unterstützen, wenn sie in Gegenden mit knappem Wohnraum ein Eigenheim bauen oder kaufen. Eine Verständigung darüber gab es in der großen Koalition aber nicht.

Nun präzisierte die SPD-Politikerin ihre Vorschläge: Danach soll es 8000 Euro pro Familie mit einem Kind geben, weitere 6000 für ein zweites und 6000 Euro für ein drittes Kind. Statt auf Großstädte und Ballungsräume mit angespanntem Wohnungsmarkt zu beschränken, will sie den Zuschuss nun auch für den Kauf von Bestandsimmobilien im ländlichen Raum zahlen.

Sonderabschreibungen für Wohnungsbau

Einen anderen Plan von Hendricks, zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus, lässt die Union wieder aufleben. Wohnungsinvestoren sollen demnach einen erheblichen Teil ihrer Baukosten in einem begrenzten Zeitraum schneller steuerlich geltend machen können, heißt es nach Informationen der „Rheinischen Post“ im Wahlprogramm. Der 2016 von der SPD gestoppte Plan sieht vor, dass Wohnungsinvestoren in den ersten drei Jahren bis zu 35 Prozent ihrer Ausgaben von der Steuer absetzen können, wenn ihre Baukosten 3000 Euro pro Quadratmeter nicht übersteigen. In den kommenden vier Jahren sollen nach dem Willen der Union insgesamt 1,5 Millionen Wohnungen neu gebaut werden.

Der Bund der Steuerzahler übte deutliche Kritik am Steuerkonzept im Unionswahlprogramm. „Die Einkommensteuerzahler jährlich nur um 15 Milliarden Euro zu entlasten, ist kein Meisterstück“, sagte Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, der „Rheinischen Post“. „Da ist angesichts des erwarteten Einnahmezuwachses deutlich mehr drin“, sagte Holznagel, der selbst CDU-Mitglied ist.

Auch das kürzlich vorgestellte SPD-Steuerkonzept sieht eine Entlastung der Steuerzahler, vor allem der kleinen und mittleren Einkommen, um 15 Milliarden Euro vor.